ELDA-Abrechnung

ELDA-Abrechnung

Du bist hier:

Abrechnung                                                                        

Unter Finanzen > eld@ findest du die Abrechnungsdaten für alle Kassen. Wähle rechts oben die Kasse und den Zeitraum, die du gerne abrechnen möchtest.

Es erscheinen nun alle Patienten, die Termine im abzurechnenden Zeitraum mit entsprechender Verordnung bei dir hatten. Details pro Patient und Verordnung kannst du mit dem Auge Button einsehen

Du hast alle Daten bei den Patienten, Ärzten in der Verordnung und im Behandlungsverlauf erfasst, sehr gut. Aber auch, wenn mal Daten abgehen weißt das System dich direkt darauf hin und du hast die Möglichkeit diese je nachdem wo sie fehlen nachzutragen. Diese Hinweise sind beim jeweiligen Patienten in rot beschrieben. Blaue Hinweise sind Warnungen und verhindern die Abrechnung nicht im Gegensatz zu den roten.

Ein Patient scheint gar nicht auf, wie kann das sein?

  • Stelle sicher, dass beim Patienten die Krankenkasse hinterlegt ist.
  • Falls du den Haken bei nur abgeschlossene Behandlungsserien abrechnen gesetzt hast, stelle sicher, dass die Behandlungsserie bereits beendet ist.
  • Prüfe, ob du in der Verordnung auch die verordneten Leistungen hinterlegt hast.
  • Trotzdem noch nicht aufgetaucht: Melde dich bei uns, wir helfen gerne!

Wenn keine Fehlermeldungen erscheinen und alle Patienten und Termine gelistet sind, die du abrechnen willst, führst du diese durch indem du rechts oben auf Export klickst. Wichtig: Rechne immer das vorherige Monat oder Quartal ab, nicht das laufende. Es erscheint nun eine Nachricht in blauer Farbe, die besagt, dass der Abrechnungsdatensatz erfolgreich erstellt wurde und du die erstellte Datei mittels eld@ online an die Krankenversicherung senden sollst:

Außerdem wird eine Datei erzeugt, die du in deinem lokalen Downloadordner findest. Diese Datei enthält den Datensatz, den du aufs „eld@ online“-Portal hochladen kannst. Zusätzlich zum Abrechnungsdatensatz wird eine Honorarnote erstellt. Wechsle im schwarzen Menü-Band zu Finanzen > Honorarnoten. Unter Aktionen wähle Vorschau aus, um die Honorarnote zu den abgerechneten Leistungen zu öffnen oder lade hier die Abrechnungsdatei nochmals runter unter für eld@ exportieren.

Hast du die Honorarnote noch einmal durchgelesen, könntest du diese ausdrucken und bei Bedarf etwa dem jeweiligen KV-Träger per Post zukommen lassen:

Nach oben

Vorzeitiges Ende der Therapie

Manchmal kommt es vor, dass eine Behandlung aus verschiedenen Gründen vorzeitig beendet werden muss. Dennoch ist es möglich, dass die Leistungen von dem Therapeuten abgerechnet werden können. Folgendes Beispiel verdeutlicht das: Die betreffende Krankenkasse verlangt, dass erst abgerechnet werden darf, wenn alle verordneten Leistungen durchgeführt wurden. (Dieser Abrechnungsmodus ist in den Stammdaten > Krankenkassen für den jeweiligen Krankenversicherungsträger, in diesem Fall bereits angehakt.)

Um also für einen Patienten bei vorzeitigem Therapieende die Abrechnung vorzunehmen, setze bitte folgende Schritte: Wechsle im schwarzen Menü-Band zu Behandlungen. Danach klicke den Patienten an und sehe nun in den Daten zur Verordnung, dass beispielsweise nur drei von acht Behandlungen durchgeführt wurden. Du kannst nun die Verordnung bearbeiten und im Verordnungsschein durch Anhaken eines Kästchens die Leistung für die Abrechnung freigeben. Bei diesem Vorgang verfärbt sich das Kästchen grün:

Ist die Leistung für die Abrechnung freigegeben, folgt der Vorgang dem Ablauf, wie du diesen von anderen Abrechnungen bereits kennst.

Nach oben

Hausbesuch/Kilometergeld

In den Patientenstammblatt kannst du festlegen, wie weit der Patient vom Praxisstandort entfernt ist. Du gibst im dafür vorgesehenen Feld die Kilometeranzahl ein, die anschließend für die Berechnung des Kilometergeldes relevant sein wird:

Die in den Stammdaten erfasste Entfernung zum Patienten wird beim Hinzufügen der Leistung, bei der du Abrechnung in Kilometer angehakt hast, im Behandlungsverlauf gesetzt. Unser Tipp: Erfasse gleich die Kilometer hin und zurück, diese werden nämlich eins zu eins übernommen.

Eine Hausbesuchspauschale wiederum wird nur im Leistungsstamm als Hausbesuch definiert und die Pauschale als Preis erfasst.

Nach oben

Selbstbehalt

Ist der Patient beispielsweise ein Versicherter der SVS, muss bei der Abrechnung eine Besonderheit berücksichtigt werden: die Erfassung eines Selbstbehaltes. 80 Prozent der Therapiekosten für den Patienten werden mit der Krankenkasse abgerechnet, 20 Prozent mit dem Patienten. Da die Abrechnung mit dem Krankenversicherungsträger monatlich erfolgt, enthält diese auch alle anderen Patienten, die Leistungen in diesem Monat bekommen haben.

Gib in den Verordnungsdetails den Selbstbehalt von 20 Prozent an, füge wie gewohnt die Leistungen hinzu und speichere deine Eingabe:

In der eld@ Abrechnung mit der Kasse werden dann nur 80 Prozent des Tarifbetrages veranschlagt. Die restlichen 20 Prozent erhälst du mit einer direkten Abrechnung mit dem Patienten. Dafür kannst du in der Behandlungsansicht des Patienten unter Weitere Aktionen > Honorarnote anklicken und eine perfekt vorgefertigte Honorarnote wird dir vorgeschlagen. Kontrolliere diese in der Vorschau und Erstelle diese, wenn alles in Ordnung ist.

Nach oben

Stornierung einer Abrechnung

Ist bei einer Abrechnung mal was schief gelaufen, kannst du diese rückgängig machen, indem du die dazugehörige Honorarnote stornierst. Danach bessere aus, was auszubessern ist und mach wie gewohnt eine neue Abrechnung.

Manchmal passiert es auch, dass die Kasse nur einen Fall/Verordnung bemängelt. In diesem Fall musst du nicht die gesamte Abrechnung stornieren und damit neu aufrollen, du kannst einzelne Verordnungen aus einer Abrechnung wieder rausnehmen. Gehe dazu in die entsprechende Behandlungsansicht des Patienten und setze die betroffene Behandlungsserie wieder fort.

In den Verordnungsdetails findest du dann den Button um die eld@ Abrechnung zurückzusetzen:

Wenn du diesen klickst, wird der Fall bei deiner nächsten Abrechnung wieder neu abgerechnet werden, natürlich mit den erforderlichen Anpassungen, die notwendig sind.

Nach oben

Spezialfall: Krankenkassenwechsel

Ein weiterer Spezialfall in der Abrechnung tritt auf, wenn Patienten irrtümlich die falsche Krankenkasse angegeben haben. Ein Beispiel: Der Patient nennt die SVS als zuständigen Krankenversicherungsträger, ist aber in Wirklichkeit bei der ÖGK. Ein Therapietermin für Oktober wurde bereits gemeinsam mit den anderen Patienten, die in diesem Monat behandelt wurden, abgerechnet.

Die Krankenkasse meldet zurück, dass sie nicht für den Patienten zuständig ist. In diesem Fall änderst du unter Behandlungen im Verordnungsschein die Krankenkasse, indem du die ÖGK auswählst. Das Programm leitet dich in der Folge genau an, welche Schritte bei einem Kassenwechsel zu setzen sind:

Du kannst die Abrechnung mit der bisherigen Krankenkasse zurücksetzen. Das Buchungsjournal korrigiert diese mithilfe einer Einzelgutschrift. Anschließend kann mit der richtigen Krankenkasse für die nächste Abrechnungsperiode wie gewohnt abgerechnet werden.

Nach oben