Abrechnungsarten mit/ohne Serienbezug

Smarte Antworten auf Deine Fragen!

In unserem Hilfe-Center findest du Infos zu allen Einstellungen und Funktionen.

Keine passende Antwort gefunden? Kontaktiere uns direkt im Support, wir helfen dir gerne weiter.

Abrechnungsarten mit/ohne Serienbezug

Du bist hier:

Einzel-, Teil- und Endverrechnung in smartTherapy

Wenn du mit smartTherapy arbeitest wirst du sehen, dass du bei der Verrechnung unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten hast. Hier ein kurzer Überblick über die verschiedenen Optionen.

Im Normalfall arbeitest du als Therapeut mit Behandlungsserien. Diese Logik wird von smartTherapy optimal unterstützt.

Du kannst zwischen den folgenden Abrechnungsarten unterscheiden:

Teilverrechnung – schließt Serie NICHT ab

Wenn du mit Behandlungsserien arbeitest und diese zwischenzeitlich abrechnen möchtest, dann nutzen dafür die Teilabrechnung. Diese Honorarnote/Rechnung kann der Patient dann bei der Kasse einreichen.

Beispiel: Serie wird unterbrochen und später weitergeführt.

Endverrechnung – schließt Serie automatisch ab

Am Ende einer Serie kannst du die Endverrechnung stellen, die der Patient dann bei der Kasse einreicht.

Sowohl bei der Teil- und der Endverrechnung werden bereits im Vorfeld geleistete Barzahlungen berücksichtigt.

Beispiel: 10 Termine – Patient zahlt jeden einzelnen Termin bar – nach 5 Terminen machst du eine Teilabrechnung, da die Behandlungsserie unterbrochen wird. Du erstellst die Teilverrechnung und die geleisteten Barzahlungen werden angeführt und der offenen Betrag dementsprechend angepasst.

Aber es werden trotzdem ALLE bisherigen Termine auf der Honorarnote/Rechnung aufgelistet damit diese bei der Kasse eingereicht werden kann. Du kannst dann später die Behandlungsserie wieder fortführen.

Bei der Endverrechnung funktioniert die Anrechnung von Barzahlungen genauso, nur das hier dann auch die Behandlungsserie abgeschlossen wird.

Spezialfall Einzelverrechnung

Wenn du ohne Serien arbeitest (z.B. Ärzte, Psychotherapeuten, Masseure) würde diese Art der Abrechnung zu Fehlern führen, wenn bereits geleistete Zahlungen berücksichtig würden. Daher fehlt bei der Einzelverrechnung die Logik, das geleistete Barzahlungen von früher berücksichtigt werden.

Beispiel: Ein Patient hat 10 Massageeinheiten. Er zahlt eine Einheit in bar, die nächste mit Überweisung etc. Damit bei der Erstellung der Honorarnote für Überweisung die geleistete Barzahlung nicht versehentlich abgezogen wird, gibt es die Einzelverrechnung. Diese hat keinen Serienbezug. Bei der Einzelverrechnung steht jede abgerechnete Leistung für sich.